Neue Partnerschaft mit dem TCS-Sensor Lab

English version below

Das “Theoretical Computer Science & Sensor Lab” (TCS-Sensor Lab) der Universität Genf und wir vom Citizen Science Center Zürich gehen neu gemeinsame Wege. Die Zusammenarbeit insbesondere im Rahmen des UNIGE E-Smog-Projekts, soll dazu beitragen, Citizen Science und Wissenschaftsvermittlung in Zürich, Genf und der gesamten Schweiz zu stärken. Angedacht ist die gegenseitige Unterstützung in Kommunikation und Outreach um eine gemeinsame Community zu schaffen. Erfahren Sie mehr über unseren neuen Partner und sein E-Smog-Projekt!

TCS-Sensor Lab und mobiles Crowdsensing

Das TCS-Sensor Lab ist hauptsächlich an theoretischer Informatik und algorithmischen Aspekten von Kommunikationsnetzwerken interessiert. Unter anderem leitet es die experimentelle Plattform “Competing Crowds”, welche die transparente Datenerfassung im mobilen Crowdsensing erforscht. Mobiles Crowdsensing ist eine Technik, mit der grosse Gruppen von Menschen (die sogenannte Crowd) mittels mobiler Geräte (z.B. Smartphones, Tablets, Wearables) Daten sammeln und austauschen, mit unterschiedlichen Zielen. Unter anderem kann Crowdsensing zur Verbesserung öffentlicher und individueller Dienstleistungen eingesetzt werden. Beispiele dazu sind Wetterüberwachungen oder der Austausch von Informationen über Überschwemmungen in städtischen Gebieten. Genau auf solche Anwendungen konzentriert sich die “Competing Crowds”-Plattform. Teil davon ist auch das UNIGE E-Smog Projekt.

Das E-Smog-Projekt kurz vorgestellt

Beim E-Smog-Projekt dreht sich alles um die Strahlenbelastung durch Wifis, Bluetooth-Geräte und Telefone (umgangssprachlich auch Elektro- oder E-Smog genannt). Julia Buwaya, der schlaue Kopf hinter diesem Projekt, interessiert, ob es an bestimmten Orten auffällige Werte gibt, z.B. am Bahnhof, in der Bibliothek oder in einem bestimmten Wohngebiet. Dazu hat sie eigens eine einfach zu bedienende Smartphone-App entwickelt, mit der Bürger*innen die Strahlenbelastung in ihrer Umgebung messen können. Die erfassten Daten werden auf einer interaktiven Karte visualisiert und sind öffentlich zugänglich. Damit nur die ungefähre Lage erkennbar und die Privatsphäre geschützt ist, wird der Standort der Messung einem Cluster zugeordnet und die Zoom-Option der Karte ist begrenzt. Für die Visualisierung wird eine Farbskala von grün für eine niedrige kumulierte Signalstärke (weniger als -75 dBm) bis rot für einen hohen Wert (höher als -40 dBm) verwendet. Das ganze Projekt ist Teil einer fortlaufenden Studie. Die komplett anonymen und auch zum Schutz der Privatsphäre vereinfachten Daten sollen helfen einzuschätzen, wie genau man das Strahlenniveau mit Hilfe von Smartphons messen kann. Die Schweizer Regierung beschäftigt sich schon länger mit den potentiellen Risiken von nicht-ionisierender Strahlung und dem Thema wie man diese Strahlung effizient messen kann (siehe auch Bundesamt für Umwelt).

Mit der einfach zu bedienenden Smartphone-App lässt sich die Strahlenbelastung in der Umgebung messen.

Welche Strahlenbelastung weist Ihre Umgebung auf?

Es ist klar, dass man mit Hilfe von vielen Privatpersonen unendlich viel mehr E-Smog-Werte sammeln kann, als dies ein paar Wissenschaftler*innen jemals können. Heutzutage besitzt quasi jeder ein Smartphone mit erstaunlich mächtigen Sensoren und Rechenkraft. Durch die Teilnahme von Bürger*innen entsteht auch eine ganz eigene Dynamik: So kann es sein, dass eine Bürger*in an einem Ort interessante Werte misst, den die Wissenschaftler*innen gar nicht untersucht hätten. Die Wissenschaft und damit auch die Allgemeinheit und Öffentlichkeit ist somit auf eine breite Teilnahme von Bürger*innen angewiesen. Aus der Sicht einer Privatperson kann es wiederum interessant sein, die eigene Strahlenbelastung zu testen. Es ist bekannt, dass wir von etlichen WLANs umgeben sind. Aber hätten Sie gedacht, dass es 50 oder mehr sind, wenn Sie in der Bahn sitzen? Und wissen Sie wie viele Telefon-Antennen sich in Ihrer Nähe befinden, obwohl Sie diese nicht sehen können?

Für Genf und Umgebung gibt es bereits eine Menge interessanter Werte, aber wie sieht es beispielsweise in Zürich aus? Helfen Sie mit, eine E-Smog-Karte von diversen Orten in der Schweiz zu erstellen und sammeln auch Sie anonyme E-Smog-Werte. Wie das geht? Einfach die Android-App kostenlos herunterladen und loslegen. Ein simpler Klick auf «Scan» und schon erhalten Sie das Resultat. Probieren Sie es aus!

Der schlaue Kopf vom E-Smog-Projekt: Julia Buwaya ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im Theoretical Computer Science and Sensor Lab (TCS Sensor Lab) an der Universität Genf. Sie hat einen Abschluss in Mathematik von der Technischen Universität Berlin und ist eine ehemalige Stipendiatin des Short Program Kurses zur Modellierung und Simulation von Verkehrsnetzen am Massachusetts Institute of Technology (MIT). 2017 war sie als eine der drei UNIGE Digital Fellows bei Swissnex San Francisco tätig.

English version

New partnership with the TCS-Sensor Lab

The Citizen Science Center Zurich recently joined forces with the “Theoretical Computer Science & Sensor Lab” (TCS-Sensor Lab) of the University of Geneva to strengthen Citizen Science and science education in Zurich, Geneva and the whole of Switzerland. They will focus In particular on the UNIGE E-Smog project and support each other in communication and outreach to create a joint community. Learn more about our new partner and the E-Smog project!

TCS-Sensor Lab and mobile crowdsensing

The TCS-Sensor Lab is mainly interested in theoretical computer science and algorithmic aspects of communication networks. Among other things, it leads the experimental platform “Competing Crowds”, which explores transparent data collection in mobile crowdsensing. Mobile crowdsensing is a technique by which large groups of people (the so-called crowd) collect and exchange data using mobile devices (e.g. smartphones, tablets, wearables). Crowdsensing can be used to improve public and individual services, and examples include weather monitoring or sharing information about flooding in urban areas. The “Competing Crowds” platform focuses precisely on such applications. Part of it is also the UNIGE E-Smog project.

A brief introduction to the E-Smog project

The E-Smog Project is all about radiation exposure from Wi-Fis, Bluetooth devices and phones (colloquially known as electro-smog or e-smog). Julia Buwaya, the clever mind behind this project, is interested in whether there are any conspicuous values in certain places, e.g. at the train station, in the library or in a certain residential area. To this end, she has specially developed an easy-to-use smartphone app that citizens can use to measure radiation levels in their surroundings. The data collected is visualized on an interactive map and is publicly accessible. The location of the measurement is assigned to a cluster and the zoom option of the map is limited so that only the approximate location is visible and privacy is protected. For the visualization, a color scale from green for a low cumulative signal strength (less than -75 dBm) to red for a high value (higher than -40 dBm) is used. The project is part of an ongoing study. The data, which is completely anonymous and also simplified to protect privacy, is intended to help assess how accurately radiation levels can be measured using smartphones. The Swiss government has long been concerned with the potential risks of non-ionizing radiation and how to measure it efficiently (see also Federal Office for the Environment).

What is the radiation exposure in your environment?

It is clear that with the help of the crowd one can collect infinitely more e-smog values than a few scientists ever can. Nowadays, virtually everyone owns a smartphone with amazingly powerful sensors and computing power. The participation of citizens also creates a dynamic of its own: it may be that a citizen measures interesting values at a location that the scientists would not have investigated at all. Science, and thus the general public, is therefore dependent on the broad participation of citizens. From the point of view of a private person, it can be interesting to test one’s own radiation exposure. It is well known that we are surrounded by several Wi-Fis. But would you have thought that there are 50 or more when you are sitting in the train? And do you know how many telephone antennas are in your vicinity, even though you can’t see them?

There are already a lot of interesting values for Geneva and the surrounding area, but what about Zurich, for example? Help us to create an e-smog map of various places in Switzerland and collect anonymous e-smog values. How do you do it? Simply download the Android app for free and get started. A simple click on “scan” and you will get the result. Try it out!

The smart mind behind the project: Julia Buwaya is a research associate and PhD student in the Theoretical Computer Science and Sensor Lab (TCS Sensor Lab) at the University of Geneva. She holds a degree in mathematics from the Technical University of Berlin and is a former fellow of the Short Program course on Modeling and Simulation of Transportation Networks at the Massachusetts Institute of Technology (MIT). In 2017, she was one of three UNIGE Digital Fellows at Swissnex San Francisco.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s